strict warning: Declaration of views_plugin_style_default::options() should be compatible with views_object::options() in /is/htdocs/wp12392820_MJS6UVVING/www/wm2014/sites/all/modules/views/plugins/views_plugin_style_default.inc on line 24.

Schweiz

Mannschaftsinfos

Die Nati

Der Spitzname der Schweizer Nationalmannschaft ist schlicht und einfach: Nati (= Nationalmannschaft).

Länderinfos

von: www.hanisauLand.de

Das Land grenzt im Norden an Deutschland, es ist doppelt so groß wie Sachsen-Anhalt. Es hat etwa 7,5 Millionen Einwohner. Neben Deutsch sind Französisch, Italienisch  und Rätoromanisch Amtssprachen. Die Schweiz ist stolz auf ihre Neutralität, deshalb ist sie auch als einziges Land Westeuropas nicht in der Europäischen Union. Die Währung der Schweiz sind Franken und Rappen. Der Regierungssitz ist Bern, das wie Berlin einen Bären im Stadtwappen hat. Die Schweizer Nationalfahne zeigt ein weißes Kreuz auf rotem Grund.

Schweizer Käse und Skisport

Für Deutsche gehört die Schweiz zu den beliebtesten  Ferienländern, nicht zuletzt weil man in weiten Teilen des Landes Deutsch spricht. Das Matterhorn ist der bekannteste Berg und die Schweizer Alpen sind nicht nur wegen des Wintersports berühmt. Der Ort  Sankt Moritz  gilt als einer schicksten aber auch der teuersten Wintersportplätze der Welt. Allbekannt ist das Land auch wegen der Milchkühe, die im Sommer auf die Almen, das sind Bergwiesen, getrieben werden und von deren Milch man den Schweizer Käse mit den Löchern macht.

Die Schweiz hat das dichteste Eisenbahnnetz der Welt, zurzeit ist ein neuer 57 Kilometer langer Eisenbahntunnel durch den St. Gotthard Berg im Bau, der bis 2015 fertig sein soll.

1954 fand die Fußballweltmeisterschaft in der Schweiz statt 

Schon seit 1905 gibt es ein Schweizer Nationalteam  aber sonderlich erfolgreich waren die Schweizer Fußballer bisher nicht. Aber da ihr U17  Team bei der  Juniorenauswahl 2009 den Weltmeistertitel holte, machen sich die Fußballfans Hoffnungen, dass auch die Nationalmannschaft bei dieser WM gut abschneiden könnte. Schon für die WM 2006 qualifizierten sich die Schweizer und kamen bis ins Achtelfinale.