strict warning: Declaration of views_plugin_style_default::options() should be compatible with views_object::options() in /is/htdocs/wp12392820_MJS6UVVING/www/wm2014/sites/all/modules/views/plugins/views_plugin_style_default.inc on line 24.

Honduras

Mannschaftsinfos

La Bicolor

Im Gegensatz zu ihren Gruppenrivalen aus Ecuador trägt die Mannschaft aus Honduras traditionell zweifarbigen Trikots und hat auch eine zweifarbigen Flagge. Daher ihr Spitzname: „La Bicolor“ (= die Zweifarbigen). Die hondurianische Nationalmannschaft wird außerdem noch „La Seleccion“ (= die Auswahl) genannt.

Länderinfos

von: www.hanisauLand.de

Honduras ist ein kleines Land in Mittelamerika. Dort leben etwa 7,6 Millionen Menschen. Honduras hat sowohl Küsten am Pazifischen wie am Atlantischen Ozean. Die Einwohner/innen sprechen in der Mehrzahl Spanisch. An der karibischen Küste gibt es die Volksgruppe von Garifunas: sie stammen von afrikanischen Sklaven ab, die ihre eigene Sprache und Musik bewahrt haben. Columbus war 1502 der erste Seefahrer, der vor dieser Küste ankerte. Weil ihm die Gewässer dort wegen Riffen und Untiefen zu gefährlich erschienen, segelte er wieder davon. Und da in den spanischen Seekarten der Begriff „Honduras“ („Untiefen“)  für dieses Gebiet eingetragen war, wurde das Land schließlich so benannt. 1523 wurde Honduras von den Spaniern erobert und Teil des spanischen Kolonialreiches. Im 19. Jahrhundert wurde das Land unabhängig.

Tegucigalpa ohne Eisenbahn

Die Hauptstadt Tegucigalpa liegt fast 1000 Meter über dem Meeresspiegel und hat über eine Millionen Einwohner. Für die spanischen Eroberer war die Stadt wichtig, weil es in der Nähe große Silberbergwerke gab. Bis heute gibt es in dieser Stadt keine Eisenbahn, die Menschen fahren mit Fahrrädern, Autos oder Bussen.

Fußballkrieg

Fußball ist auch in Honduras ein Nationalsport. Wie weit der Nationalstolz für den Fußball gehen kann, zeigt der 1969 ausgebrochene sogenannte Fußballkrieg mit dem Nachbarstaat San Salvador. Nach Spielen in Honduras und in San Salvador kam es in Honduras zu Ausschreitungen gegen Menschen aus San Salvador, die dort Arbeit suchten. Im Krieg flohen Zehntausende von ihnen aus dem Land, viele Menschen verloren sogar ihr Leben. 100 Stunden dauerten die Kampfhandlungen, deshalb spricht man auch vom „Hundert-Stunden Krieg“. Doch unter internationalem Druck kam es nach wenigen Tagen zu Friedensverhandlungen.

Im internationalen Fußball spielte die Nationalmannschaft bisher keine große Rolle. Das letzte Mal nahm Honduras an der Weltmeisterschaft 1982 in Spanien teil, kam aber über die Vorrunde nicht hinaus. Dieses Mal erwarten die Fußballfans des Landes von ihrer Mannschaft, dass sie sich einen Namen macht.