strict warning: Declaration of views_plugin_style_default::options() should be compatible with views_object::options() in /is/htdocs/wp12392820_MJS6UVVING/www/wm2014/sites/all/modules/views/plugins/views_plugin_style_default.inc on line 24.

Costa Rica

Mannschaftsinfos

Die Nationalmannschaft von Costa Rica wird entweder "La Sele" oder auch "Los Ticos" genannt. Als "Ticos" bezeichnen sich die Costa Ricaner oftmals auch selbst. La Sele ist die Abkürzung von "La Selección" (= die Auswahl).

Bei der Fußball-WM in Deutschland haben "Los Ticos" leider nur den vorletzten Platz belegt :-(

Länderinfos

Von HanisauLand

Costa Rica liegt zwischen Nord- und Südamerika auf der mittelamerikanischen Festlandbrücke. Es grenzt an Nicaragua im Norden und Panama im Osten. Im Westen liegt der Pazifische Ozean und im Osten das Karibische Meer. In Costa Rica gibt es nur zwei Jahreszeiten: Die Trockenzeit von Dezember bis April und die Regenzeit von Mai bis November. An der Pazifikküste Costa Ricas ist es eher trocken, während es an der Karibikküste tropisch-feucht ist. Dort regnet es auch mehr. Im ganzen Land fallen die Temperaturen aber nie unter 10 Grad Celsius. Winter mit Schnee und Eis wird man in Costa Rica nicht erleben.

Gefestigte Demokratie

Costa Rica ist eine demokratische Republik und gilt als die gefestigtste Demokratie von Mittelamerika. Alle vier Jahre finden Wahlen statt. Dabei werden das Parlament und der Präsident direkt vom Volk gewählt. Die Präsidentin oder der Präsident ist Staatsoberhaupt und Regierungschef/in in einer Person. Bei den Wahlen 2010 wurde zum ersten Mal eine Frau in dieses oberste Amt gewählt. Die Hauptstadt San José liegt im Zentrum des Landes.

Viel Geld für Bildung

In Costa Rica gibt ein umfassendes soziales Netz und ein gutes Bildungssystem. Zehn Jahre gehen die Kinder dort durchschnittlich zur Schule. Jede/r fünfte Costa Ricaner/in lebt zwar in Armut, aber den Menschen geht es im Vergleich zu anderen mittel- und südamerikanischen Staaten gut Dafür unternimmt die Regierung auch einiges. Nach dem Zweiten Weltkrieg schaffte sie die Armee ab. Das gesparte Geld wurde für Bildung und staatliche Fürsorge-Programme ausgegeben. Es gibt wenige Gewaltverbrechen, eine freie Presse und eine gute gesundheitliche Versorgung. Eine wichtige Aufgabe der Politik ist die Bekämpfung der hohen Inflation.

Reiche Küste

Ob Costa Rica seinen Namen tatsächlich von dem Entdecker Christoph Kolumbus erhalten hat, ist nicht ganz sicher. Klar ist aber, dass der Name auf den natürlichen Reichtum des Landes anspielt. Im Lauf des 16. Jahrhunderts wurde Costa Rica von Spanien kolonialisiert. Je mehr Menschen aus Europa kamen, desto öfter kam es aber zu Konflikten mit den Einheimischen. 1821 entließ die Kolonialmacht Spanien das Land in die Unabhängigkeit. Heute leben hier Menschen mit indianischen, europäischen, afrikanischen und asiatischen Wurzeln friedlich zusammen.

Geheimtipp für Naturfreunde

Costa Rica zählt zu einem der wichtigsten Erzeuger für Kaffee, Bananen und Ananas. Der kleine Staat ist zu etwa einem Drittel von Wäldern mit wertvollen Mahagonibäumen und tropischen Zedern bedeckt. Costa Rica ist bekannt für seine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt und den großen Artenreichtum. Allein über tausend Orchideen-Arten sind hier zu bewundern. Schmetterlingsliebhaber und Vogelbeobachter kommen hier auf ihre Kosten. Damit dieses Naturparadies noch lange erhalten bleibt, sind weite Teile des Landes Naturschutzgebiete. Diese vielfältige Landschaft wollen auch viele Urlauberinnen und Urlauber entdecken. Der Tourismus ist ein wichtiger Zweig der Wirtschaft. Vor Ort sollte man sich die Spezialitäten Costa Ricas nicht entgehen lassen: dazu gehören Gerichte mit Kochbananen, Eintöpfe und gefüllte Tortillas. Auch das frische, direkt aus der Kokosnuss getrunkene Kokoswasser ist sehr beliebt.